Die podologische Therapie - Nagelspangen

 

 

Zum allgemeinen Leistungsspektrum gehören:

Ausführliche Anamnese inkl. Dokumentation, Podologische Befunderstellung;

Allgemeine und individuelle Beratung;

Fachgerechte Fußbehandlung, medizinische Fußpflege;

Verordnungsfähige podologische Komplexbehandlung bei Diabetikern;

Behandlung von Nagelerkrankungen (eingewachsene Nägel, Nagelpilz, verdickte Nägel etc.);

Fachgerechte Behandlung von Hühneraugen;

Behandlung von Hyperkeratosen: Abtragen von übermäßiger Hornhaut.

Nagelkorrekturspangen bei eingewachsenen Nägeln:

Orthonyxie (Spangentherapie, siehe ganz unten auf der Seite) – Alternative zu chirurgischen Eingriffen;

Dauerhafte Druckentlastung durch individuelle Hilfsmittel;

Nagelprothetik.

 

 

Die Podologische Komplexbehandlung:

Eine Heilmittel-Verordnung durch den Arzt (podologische Therapie) liegt vor.

Sie ist angeraten für Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (Folgeerkrankung des Diabetes), die ohne diese Behandlung unumkehrbare Folgeschädigungen der Füße erleiden würden. Sie umfasst ebenfalls die Nagel- und Hornhautbearbeitung und wird 3 - 6 mal verordnet in der Regel im Abstand von 4 bis 6 Wochen.

Direkte Kassenabrechnung möglich, wenn eine gültige und korrekte Heilmittel-Verordnung vorliegt, mit gültigem Befreiungsausweis kostenlos.

Hat man keinen nachweisbaren Befreiungsausweis, fällt eine Zuzahlung an.

In dem Fall beträgt sie 10,- € Verordnungsgebühr pro Heilmittelverordnung, zuzüglich 10 % Rezeptgebühreneigenanteil (beim Erstbesuch in bar zu entrichten).

 

 

Die Nagel- und Hornhautbearbeitung:

Nagelbearbeitung: fachgerechtes Kürzen und Fräsen des Nagels und Nagelfalzreinigung, inkl. Behandlung krankhafter Nagelveränderungen.

Hornhautabtragung: Abtragung von Schwielen und Hyperkeratosen, inkl. Entfernung evtl. vorhandener Clavi (Hühneraugen) und Rhagaden (Risse in der Hornhaut)

Die Behandlung schließt eine genaue Anamnese und podologische Befunderhebung mit ein, sowie Beratung und Hautpflege inklusive kurzer Fußakupressur.

 

 

Meine Arbeit teilt sich wie folgt auf:

- Erstbehandlungen/Intensivbehandlungen

- Grundbehandlungen

- Teilbehandlungen

Extras:

- Fußbad

- Nagelersatz

 

 

 


 

Unterstützende Behandlung bei eingewachsenen Nägeln: Die Nagelkorrekturspange (Orthonyxie):

 

Dies ist eine Methode, um Roll- oder eingewachsene Nägel zu korrigieren. Es ist zwar keine Leistung aus dem Katalog der Krankenkassen aber nach Verordnung eines Privatrezeptes kann man einen Kostenvoranschlag zusammen mit dem Rezept einreichen und die jeweilige Krankenkasse entscheidet dann im konkreten Fall über eine Kostenübernahme.

Während die Drahtspange unter den Nagelrand eingehakt wird, um so das umliegende Gewebe zu entlasten, wird die Klebespange einfach auf den Nagel aufgeklebt. Regelmäßiges Reaktivieren im Abstand von 4 bis 12 Wochen sind notwendig.

 

So wird je nach Fall und Schwierigkeit eine entsprechende Nagelkorrekturspange ausgewählt:

- 3TO Draht-Spangen,

- 3TO-Klebespangen.

Alternativ als vorbereitende Maßnahme oder für leichtere Fälle ist die Klebespange zu empfehlen. Inzwischen gibt es verschiedene Modelle, ich bevorzuge eine Aktiv-Klebespange, die einfach auf den Nagel aufgeklebt wird und wo ein Draht in der Mitte noch aktiviert werden kann. Diese Spange kann mehrere Wochen auf dem Nagel bleiben (ca. 4-8 Wochen). Auf dem Bild ist die Drahtspange abgebildet. Hier sind Häkchen unter dem Nagelrand angebracht. Dadurch werden die Nagelränder leicht angehoben, da das Ziel der Behandlung ist, den Nagel so wieder herzustellen, bis er seine flache, breite Form erreicht hat. Empfohlen für eingewachsene Nägel, Rollnägel und deformierte Nägel.

 

Die Preise sind angelehnt an die Heilmittelrichtlinien der Kassenverbände. Über Zusatzleistungen und Extras wird man bei Beginn der Behandlung informiert.

 

 


 

 

Ergänzende Angebote:

 

Fußreflexzonentherapie mit Edelsteinen