Aufbau Beginenhof Nordhastedt

Arbeiten und Fortschritte, Planungen und Stand der Dinge

 

"Gehe mutig von Augenblick zu Augenblick

auf dem Weg, auf den Gott dich gestellt hat,

um zu ihm zu gelangen."

Louise de Marillac

 

 

Stand 7.5.2019

Es geht voran!

Nun ist auch das Verbindungsdach zwischen Haupthaus und Seitenflügel soweit fertig, dass jetzt nur noch der Maler durch muss. Neue Elektrik wurde verlegt, sodass wir jetzt energiebewusste LEDs auf dem Flur haben. Ein Lichtermeer, das im Verbrauch insgesamt einer 60 Watt Glühbirne entspricht. Sieht toll aus!

Nun laufen die Planungen für den Ausbau des letzten Gästezimmers, welches nicht nur Übernachtung, sondern auch diverse Angebote (Fußreflexzonenmassage, Blütenberatung, Seelsorge), und Anwendungen und Ernährung nach Hildegard von Bingen bereithält. Sowie wir die ersten Konzepte fertig haben, werden wir sie umgehend bekannt geben.

Da aber erst noch umfangreiche Renovierungen des gesamten Gästebereichs vonnöten sind, wird das Angebot wohl erst ab August zur Verfügung stehen. Wir arbeiten daran!

 

 

 

Stand 27.4.2019

Ein paar lustige Begebenheiten bei uns:

Gestern fragte man uns, ob wir ein "Frauenhaus" sein würden, denn das erzähle man sich in Nordhastedt. Na ja, die Antwort war zumindest zum Teil richtig, auch wenn sich klassische Frauenhäuser vor allem um weibliche Opfer männlicher Gewalt kümmern. Das ist bei uns definitiv nicht der Fall als spirituelle Frauengemeinschaft.

Der nächste Punkt war, dass man im Dorf die Feststellung machte, dass unsere Podologin und Heilerin Martina wohl in Zukunft keine Männer mehr als Patienten nehmen würde. Auch das stimmt natürlich nicht. Wer Hilfe, Beratung und Heilung sucht bei uns, wird nicht nach Geschlechtern sortiert.

Der Schwerpunkt bei uns liegt vor allem in der weiblichen und freien auf Gott bezogenen Spiritualität. Das bedeutet: Wir leben ohne Männer und sind frei für Gott und die innige Freundschaft mit ihm. Dieses zum Ausdruck zu bringen ist unser Mittelpunkt.

Doch was sich drumherum ergibt, lässt auch Männer zu.

Wir haben uns nun überlegt, einen Infoflyer herzustellen, den wir in einem Aushangkästchen zur Mitnahme anbieten. Vermutlich wird das helfen, Spekulationen und falsche Annahmen auszuhebeln.

 

 

Stand 23.4.2019

Als Anfang Dezember 2018 die Entscheidung gefallen war, einen Beginenhof in Nordhastedt zu eröffnen und das Phoenix-Beginenhaus in Wedel zu schließen, wurde eine intensive Arbeitsphase eingeleitet, die bis heute andauert. Im neuen Beginenhof mussten Dächer teilweise ganz neu aufgebaut und gedeckt werden, Elektrik musste geprüft und zum Teil erneuert werden, die Innenarbeiten wie Malerarbeiten, Fensteraustausch und Renovierung, Gestaltung und Einrichtung liefen parallel dazu, und der große Garten fordert auch viel Zeit ein. Der Umzug von Wedel nach Nordhastedt, die Übergabe des Phoenix-Hauses an die Vermieterin und das Einrichten im neuen Beginenhof füllten die restliche Zeit auf, sodass wir kaum zu Atem kamen. Manchmal kam das Gefühl auf, dass es zuviel werden könnte, doch dann lief alles einfach weiter und weiter und zog uns mit.

Hier ein paar Bilder der Außenarbeiten.... (Zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken.)

 

 

Wenn die Umbau- und Einrichtungsarbeiten abgeschlossen werden, geht die Konzeptarbeit los. Momentan haben wir einfach keine Kapazitäten frei, um die inhaltliche Gestaltung im Umgang mit der Öffentlichkeit zu planen. Am 1. Juni wird jedoch bereits ein Versuchsballon gestartet, da Martina Struckhoff eine Einladung an alle alternativ und auf Gott bezogen arbeitenden Heiler ausgesprochen hat. Alles Weitere wird sich dann finden und natürlich auch auf dieser Homepage bekannt gegeben.

Den Ostersonntag nutzten wir dazu, um feierlich unser neues Schild an die Hauswand zu bringen, direkt neben der neuen Eingangstür. Schon vorher stand es im Bürofenster, welches zur Straße geht, und zog einige Aufmerksamkeit auf sich. Das war zunächst etwas ungewohnt, da zumindest Manuela Schindler die letzten Jahre in Wedel im Phoenix-Beginenhaus sehr zurückhaltend und in der Stille gelebt und gearbeitet hatte.