Wir stellen uns vor

 

Über uns

Das Phoenix-Netzwerk wurde 1994 von mir (Manuela Schindler) in Hamburg gegründet. Zu der Zeit war noch nicht klar, was es am Ende sein würde, zumal die Arbeit mit Phoenix ständigen Wandlungen, Krisen und daraus resultierender Veränderungen unterlag. Teilweise war nicht ersichtlich, ob die Arbeit insgesamt dauerhaft sein würde oder nur eine kurzzeitige Daseinsberechtigung hatte. Doch zu unserer Überraschung gibt es uns immer noch, und zwar inzwischen ziemlich erweitert. Der Text Rückblick und Vorschau gibt einen ausführlichen Einblick in die bewältigten Aufgaben, aber auch in die Dunkelphasen, die wir durchschreiten mussten.

Der Phoenix ist ein Symbol des Aufbaus und der beständigen Vernichtung des Aufgebauten, um aus der verbleibenden Essenz neu aufzuerstehen. Da dieser Vorgang einen zutiefst spirituellen Prozess des ständigen „stirb und werde“ schildert, wurde er zu einem wichtigen Symbol für uns. Unsere Arbeit ist verbunden mit einer entschieden auf Gott fokussierten Lebenshaltung. Sie steht für einen spirituellen Weg, der geregelt und freiheitlich zugleich ausgerichtet ist, und deshalb auch die Esoterik einschließt, in der Zielsetzung jedoch für ein Leben mit dem Höheren Selbst und Gott, und der Anwärterschaft auf umfassende Befreiung, eintritt.

Parallel dazu wird die Seele sich zunächst aus Verstrickungen befreien, vielfältige Hindernisse bewältigen, Unsicherheiten und Unwissen ausmerzen und einen klaren Seelenausdruck in der Welt durchsetzen müssen. Dem "Hüter der Schwelle" wissend begegnen zu können, erleichtert das Verständnis von blockierenden Ereignissen und behindernden Zuständen, und verwandelt so die Hindernisse, die sich der spirituellen Befreiung in den Weg stellen können, in einen Läuterungs- und Befreiungsweg. Das Leben mit Gott und der sich gleichzeitig bietenden Hindernisse des Seelenausdrucks ist thematisch sehr vielschichtig und wichtig.

Diese Themen sind daher der tragende Boden vom Phoenix-Netzwerk und finden Ausdruck in Gruppentreffen, Zusammenarbeit und freier Austausch-Gemeinschaft.

Wir haben nach wie vor KEIN Interesse daran, eine Organisation zu sein! Die Vernetzung mit uns ist zwar von der spirituellen Grundlage, die sehr gottesbezogen ist, einheitlich, denn das ist die Voraussetzung der Teilnahme bei uns. Doch die Projekte unterstehen den Einzelpersonen und sind nur durch sie mit Phoenix-Netzwerk verbunden. Auch ist jedem selbst überlassen, wie die Verbindung zu Gott gelebt wird. Dort lassen wir jedem seine Vorlieben und sind bemüht, die Schnittstelle der Gemeinsamkeit zu betonen. Damit ist das Phoenix-Netzwerk also seit mehr als 28 Jahren eine freiheitliche Privatinitiative, und soll es auch bleiben.

 

Die tragenden Strukturen

Um das Phoenix-Netzwerk durch alle schwierigen Phasen und Krisen hindurchzubringen, wurde 2013 eine Trägergemeinschaft gegründet. Diese sicherte die Finanzierung, sodass wir unbeirrt weiter arbeiten und aufbauen konnten. Mitglieder und Unterstützer hatten wir seit 2010 bis heute nicht mehr sehr viele, weshalb wir so gut wie alles aus privater Tasche bezahlt haben.

Die Aufbauarbeiten und die spirituelle Weiterbildung der Trägermitglieder lag in meinen Händen und gemeinsam schafften wir es, das heutige Phoenix-Netzwerk mit den vielen verschiedenen Projekten zu erschaffen:

 

Manuela Schindler (ich) - Gründerin und Leiterin von Phoenix-Netzwerk, spirituelle Beratung, Studium, Ausbildung. Weiterbildung der Mitglieder durch regelmäßige Gruppentreffen im Zentrum in Nordhastedt, Beratung und Begleitung beim Aufbau der Projekte der Mitglieder.

 

Martina Struckhoff - Mitglied seit 2001 - Besitzerin des Beginenhofes Nordhastedt und Leiterin der Angelegenheiten des Beginenhofes, Seelsorge, alternative Heilkunde und Heilpraktikerin für Podologie. Sie leitet die Austauschgruppen von Phoenix-Netzwerk über Zoom und bei Facebook, assistiert ansonsten bei der Gruppenarbeit im Zentrum. Ebenso arbeitet sie im Beratungsstellen-Netzwerk für spirituelle Krisen als Notfallberaterin zum Thema REIKI.

 

Uta-Maria Freckmann - Mitglied seit 2004 - Psychologische Heilpraktikerin, Gründerin und Leiterin des Beginen-Netzwerkes und des St. Martini - Besuchsdienstes, Besitzerin und Leiterin des Lebensquell Duderstadt, der als alternatives Begegnungs- und Weiterbildungszentrum auch ein kleines Ladengeschäft hat, der für Nachhaltigkeit und Ökologie eintritt. Seit Dezember 2022 übernimmt sie offiziell die Leitung des Beratungsstellen-Netzwerkes für spirituelle Krisen und esoterische Notfälle, welches aber erst wieder neu aufgebaut werden muss. (Wir hatten die offizielle Beratungsstellenarbeit 2018 vorerst eingestellt.)

 

Heidemarie Meidlein - Mitglied seit 1999, unterstützt vor allem finanziell und hilft bei der Verbreitung unserer Arbeit.

 

Unsere Anliegen

Unser Interesse liegt von Anfang an darin, für ein spirituelles Weltbild einzutreten, welches den Menschen frei lässt für eine innige Beziehung zum Höheren Selbst (Gott in uns) und zu Gott als Ursache von allem, was ist. Und das ohne Einschränkungen oder spezialisierte Vorschriften. Das zu unterstützen,

- gleichzeitig Weiterbildung über die Hintergründe der Schöpfung (esoterisches Wissen) zu ermöglichen,

- die schützenden Werte der Gebote und spirituellen Gesetze zu vermitteln,

- und freie Gemeinschaft zwecks Austausch und Miteinander anzubieten, die keinerlei dauerhafte Bindung verlangt,

ist die Basis unserer Arbeit.

Weiterhin ist Aufklärung über die Risiken des spirituellen Weges sehr wichtig für uns. Aufgrund eigener Erfahrungen mit Gegenkraft, aber auch mit den Schwierigkeiten bei erforderlichen Läuterungs- und Wandlungsphasen, konnten wir eine Menge Wissen erwerben. Das zu teilen in den verschiedensten Formen bleibt auch in Zukunft die Absicht von Phoenix.

Projekte der Mitglieder, die dem Weltwohl und den benachteiligten Menschen dienen, finden ebenfalls unsere Unterstützung, sei es durch Beratung oder aktive Begleitung beim Aufbau.

 

Unsere Hoffnung für die Zukunft

Doch erhoffen wir uns in Zukunft auch wieder mehr Unterstützung! In den Anfangsjahren von Phoenix-Netzwerk wurde es hauptsächlich durch die Mitglieder und Spender, auch durch Sachspenden, unterstützt, doch das ist seit vielen Jahren nicht mehr so. Trotzdem konnten wir eine Menge erreichen! Unser Interesse liegt darin, dass wir wieder Gleichgesinnte anziehen, die den Wert unserer Arbeit erkennen und sich in aller Freiheit und Freiwilligkeit an diesem schönen Projekt beteiligen, und gleichzeitig davon profitieren wollen.

 

Bei Interesse wenden Sie sich gern an mich über das Kontaktformular, damit wir einen Gesprächstermin vereinbaren können.

 

Manuela Schindler

Nordhastedt, 7.12.2022

 


 

Wenn Sie an unserem Werdegang interessiert sind, empfehlen wir den Text "Phoenix-Netzwerk: Rückblick und Vorschau".

Unsere spirituelle Grundlage wird in dem Text Gott und wir sehr anschaulich beschrieben.

Ansonsten finden Sie hier unsere aktuelle Broschüre.

 

Zugang zum Unterstützerbereich:

Der Unterstützerbereich dieser Homepage steht nur unseren Mitgliedern, Unterstützern, Förderern und Freunden zur Verfügung.

Man findet dort Hörvorträge, Weiterbildungsmöglichkeiten, Texte, Teilnahmemöglichkeiten an der Zoom-Austauschgruppe und weitere Angebote, die nur für Mitglieder und Unterstützer von Phoenix-Netzwerk gelten.

 

Über Spenden zur Unterstützung unserer Arbeit freuen wir uns immer sehr!